Resonanzen

 

                                    Resonanzen

                                            20. April 2013 Carmina Burana, Kölner Philharmonie

         Foto: N.H. 56c                 

 

20.April 13  ......noch sehr beeindruckt möchte ich von der Rückfahrt aus sehr herzlich dem gesamten Chor meine herzlichsten Glückwünsche aussprechen. Es ist zu hoffen, dass sich diese neue Bearbeitung der Carmina Burana durchsetzten kann, da es sich wirklich um eine ausgezeichnete Neufassung handelt. Herzliche Grüße an Sie und den gesamten Oratorienchor ......   Ch.K.

21.April 13 .....vielen Dank für das schöne Konzert, das wir gestern in der Kölner Philharmonie erleben durften. Die Plätze waren hervorragend, wir konnten sehr gut sehen und hören. Der Saal ist architektonisch und von der Akustik her etwas Besonders. Da haben sich die Architekten wohl bei den alten Griechen inspirieren lassen !... Wir freuen uns schon jetzt auf zukünftige Konzertgenüsse !  W.R. Dü 

21.April 13 ....Konzert - es hat uns super gefallen - es war ganz toll und voller Leben.....   D.T. Kr. 

22.April 13 .......ich möchte dir vielmals danke sagen für das tolle Konzert! Es war eine großartige Aufführung und meine Tochter und ich waren hingerissen. Es ging mir so unter die Haut, dass ich richtig eine Gänsehaut bekommen habe, was in meinem Alter ja nicht mehr so schnell vorkommt. Ich habe die Carmina Burana ja schon öfters gehört und meine Kinder haben sie mit dem Chor in der Schule aufgeführt und mein Sohn als Schlagzeuger mitgespielt, und das Stück hat mich immer begeistert, aber das war mit eurem Chor und den sagenhaften Instrumentalisten am Samstag wirklich ein außergewöhnlicher Musikgenuss! Schade, dass ihr das Konzert nur einmal aufführt. Ich hätte es gerne noch anderen Bekannten weiterempfohlen! Sei gedankt für deine/eure sicherlich anstrengenden Proben und euren wahnsinnigen Einsatz, aber es hat sich wirklich gelohnt. Ihr habt für uns mit eurer Musik für ein paar Stunden die Welt verzaubert  !  A.M.   

22.April 13 ...Das Konzert war ein großartiges Erlebnis, Chor, Solisten und besonders auch die Percussions - Musiker haben ein hervorragendes Musikereignis geboten; der Schlussbeifall hat das eindrucksvoll gezeigt ! .....  H. u. J. K., Köln

22.April 13 ...... es war ein wunderschöner Abend in der Philharmonie, die Instrumente, die Chöre und die Liedtexte, alles hat gepasst, eine sehr gelungene Aufführung!    Ch.F. 

23.April 13  ...... ein paar mal habe ich die Carmina schon gehört, aber eine so tolle Aufführung wie diese, habe ich noch nie gehört. Es war umwerfend. Die Instrumentierung hat mir so gut gefallen. Von "Z" konnte ich den Musikern besonders gut folgen; die Akzentuierung vom Chor beim Singen........ es war wunderbar !  Ich war die erste, die Bravo rief ! - - Weiter so ! ! !         U.U., Berg.Gladbach

23.April 13 .....in der rappelvoll besetzten Philharmonie erlebte ich die Carmina burana in der  großartigen und einmaligen Besetzung, wie es kaum oder sonst nie zu erleben ist.   .....Ich danke allen für dieses einmalige Geschenk und wünsche weiterhin Freude am Chorsingen.    I. Th., Elsdorf  

24.April 13 ..... Konzert - hochinteressant die Mallet-Instrumente in der neuen Fassung zu hören und die Spieler mit den Augen zu begleiten – der Chor sang sehr homogen und temperamentvoll. Die Rhythmik des Werks kam gut zur Geltung, ein Genuss. - Eine insgesamt gelungene Aufführung - bin begeistert ! ...... habe früher selbst die Carmina burana gesungen, bin seit vielen Jahren Liebhaberin der Chormusik und hatte schon oft die Gelegenheit die Carmina zu hören.  E.v.Z., BGL

25.April 13  ..... von unserem Köln-Kultur-Trip wieder zurück, senden wir Ihnen liebe Grüße aus dem Spessart. Nochmals vielen Dank für Ihre Bemühungen, es war ein großartiges Erlebnis, das wir sehr genossen haben. Wir sind beide Chorsänger und haben vor Jahren Carl Orff gesungen, - wir wissen welche Leistung Ihr Chor erbracht hat ! ....   O.u.P. S., LOH

26.April 13    Zunächst einmal zu "Carmina". Ich war tatsächlich überwältigt. Ich weiß nicht, ob du es mitbekommen hast, aber ich war eine der Ersten, die stehend ihrer Begeisterung Ausdruck verliehen haben. Vor lauter Applaus habe ich meine Hände noch lange Zeit später gespürt. 

Der Artikel aus dem KStA vom 24.04.13 hat mich geschockt. Dem Inhalt dieses Artikels nach waren Kritiker und ich auf völlig unterschiedlichen Veranstaltungen. Das Publikum lässt sich zu minutenlangen Begeisterungsstürmen hinreißen und die Kritiker werden ihrem Ruf wieder einmal mehr als gerecht. Was haben sie wohl gemacht. Sich heimlich aus der Philharmonie geschlichen, um nicht angesteckt zu werden von der Begeisterung?........., ich danke dir bzw. euch für einen weiteren unvergleichlichen Abend. Ich war hingerissen von der Musik, die mir durchgängig sehr gut gefiel. Es war nichts dabei, was mir missfallen hätte. Das Gesamtkonzept war - wieder einmal - ein besonderes musikalisches Erlebnis.      C.C.

27.April 13   ......ganz lieben Dank für die mir gesandten Informationen. Es war in der Tat ein sehr schönes und gelungenes Konzert, das wir wirklich genossen haben. Meine Frau sagte am Ende, dass sie das Ganze noch einmal hören könnte, so gut habe es ihr gefallen. J.P. Hi

02.Mai 13   Von Ihrem Konzert waren wir schlichtweg begeistert. Die Leistung des gesamten Ensembles war einfach grandios. Ich denke, in der Formation werden wir eine Carmina nie wiedersehen und -hören. Unter den vielen Bravo-Rufern waren auch wir lauthals dabei.    -    Das nachhaltige Erlebnis wird auch nicht geschmälert durch eine katastrophale Rückfahrt. Da ausgerechnet unser Regionalexpress ausfiel, sind wir (natürlich ohne jedwede Information) mit 3x Umsteigen(!!!) nachts um 01:50 Uhr in D. gewesen.     P.B., DIN

                                                                                  * * * * *

Mittwoch, 24. April 2013  Kölner Stadt-Anzeiger 

CHORKONZERT

Carmina Burana einmal anders 

Von Carl Orffs "Carmina Burana" gibt es neben der geläufigen Orchesterfassung auch eine Kammerversion mit zwei Klavieren und Schlagzeug. Ein neues Arrangement aus der Feder des Kölner Perkussionisten Tibor Herczeg stellte jetzt der Oratorienchor Köln unter Andreas Meisner in der Philharmonie vor. Xylo- und Metallophone treten hier markant in den Vordergrund; Orffs bajuwarisch sinnenfrohem Mittelalter wird so auf reizvolle Weise eine Prise ostasiatischer Gamelan-Tradition beigemischt. Erstaunlich nah auch die Schlagzeugwerke von Per Norgard, Richard Rodney Bennett und Steve Reich, die Herczeg und seine Kollegen vom Kölner "mallArt ensemble" als Vorprogramm präsentierten.

Es war aber leider unüberhörbar, dass den Vorzügen der neuen Fassung gravierende Nachteile entgegenstehen. Im substanzarmen und rasch verebbenden Klang der Stabspiele lassen sich Melodik und Harmonik des Originals überhaupt nicht abbilden. Dem Chor, auf konsonantenfreudige Artikulation getrimmt, fehlte nahezu völlig das tragende Fundament. Vor allem die etwas schwachbrüstige Herrenriege hätte der Unterstützung durch starke Basslinien dringend bedurft. Sopran-Solistin Netta Or kam mit den Problemen des diffus vernebelten Instrumentalklangs deutlich besser zurecht als ihre Kollegen Alexander Schneider (Altus) und Werner Volker Meyer (Bariton). Der vorzügliche Mädchenchor am Kölner Dom sang rein und hell von ziemlich unziemlichen Dingen.

(rü)    Alle Rechte vorbehalten - © Redaktionsarchiv M. DuMont Schauberg

                                                                                                                                                                                    Foto: N.H. 48a   

      

Dienstag, 23. April 2013   Kölnische Rundschau  
                                                                                                                                                          

  Foto: N.H.59a